Week of the Referee

RESPECT REFEREE Vom 19. bis zum 27. November findet die «Week of the Referee» statt. Swiss Volley engagiert sich für mehr Fairness gegenüber Schiedsrichterinnen und Schiedsrichtern – auf und neben dem Spielfeld.

Shana Haegele an der U19 Europameisterschaft

Als Teil des U19 Nationalkaders spielte Shana Haegele in Skopje an der Juniorinnen Europameisterschaft.

Das Schweizerteam war in einer Gruppe mit Serbien, den Niederlanden, Rumänien, Türkei und Kroatien zugelost worden. Für Shana war es eine sehr tolle Erfahrung sich mit den internationalen Teams zu messen. Das ursprüngliche Ziel des Teams war es unter die Top8 zu kommen. Leider mussten sie schnell feststellen, dass die internationale Konkurrenz zu stark war. So lautete dann das Ziel für die letzten beiden Spiele mindestens einen Satz zu gewinnen. Schlussendlich konnten sie im Spiel gegen Kroatien doch noch einen Satz gewinnen.

Für die Spielerin von Sm’Aesch Pfeffingen war das Turnier trotz des fehlenden Sieges ein schönes Erlebnis, welches ihr noch lange in Erinnerung bleiben wird und ihr hoffentlich auch Schwung für ihre erste NLA Saison mit Sm’Aesch Pfeffingen verleihen wird.

Timo Simonett

Die erste Basler Elite-Beachvolleyball Finalteilnahme

Vom 31.08.-02.09. fanden auf dem Berner Bundesplatz die offiziellen Beachvolleyball Schweizermeisterschaften statt. Zum ersten Mal stand ein Basler Spieler im Final – Nathan Broch gewinnt Silber.

Als Nummer fünf des Turniers startete Nathan Broch zusammen mit seinem Partner Simon Hagenbuch ohne die ganz klaren Titelambitionen in das Turnier. Wohlwissend aber, dass sie zu den Teams gehören, die eine Medaille gewinnen können. Leider ging das erste Spiel aber dann mit 1:2 verloren. Danach ging plötzlich alles schnell. Die beiden gewannen Spiel um Spiel und kamen so in einen Flow, wie Nathan selbst berichtet. Plötzlich standen sie dann im Final, beschreibt der Spieler aus Laufen weiter. Das Final ging dann leider verloren. Doch schon wenige Stunden nach der Niederlage überwog die Freude über die gewonnene Silbermedaille. Schliesslich war mit Nathan das erste Mal ein Basler im Final der Beachvolleyball Schweizermeisterschaft.

Knapp nicht für das Final qualifizieren konnte sich Florian Breer mit seinem Ersatzpartner. Schlussendlich beendete er das Turnier auf dem undankbaren vierten Rang.

Mit der Bronzemedaille von Menia Bentele gewann eine weitere Spielerin aus der Region eine Medaille. Sie spiele zusammen mit der Nationalspielerin Anouk Vergé-Dépré und musste sich dann im Halbfinal den späteren Siegerinnen geschlagen geben. Trotzdem sei sie aber sehr glücklich über die Medaille, sie fühle sich aber müde nach den intensiven letzten Tagen. Für Menia war es aber ein super Turnier vor allem die Lokation sei unbeschreiblich. Neben der Profispielerin zu spielen sei für sie eine super Erfahrung und zwinge sie sich immer zu Höchstleistungen zu pushen und die entstandenen Fortschritte in jedem Spiel abzurufen. Leider sei das nicht immer ganz gelungen. Die Freude über die Medaille überwiege aber.

Nicht so erfolgreich lief das Turnier für Anna Lutz und Shana Zobrist. Das Duo musste sich zweimal geschlagen geben und beendete das Turnier auf dem 7. Rang. Die beiden sind aber bereits ans nächste Turnier gereist, die Studenten Weltmeisterschaft in Brasilien. Dort werden sie versuchen wieder ihr bestes Volleyball zu zeigen.

Gleiches versucht Jonathan Jordan zusammen mit Immanuel Züricher. Sie beendeten die Schweizermeisterschaften auf dem 5. Rang und wollen nun in Brasilien als Nummer zwei des Turniers ganz vorne mitspielen.

Timo Simonett

Der Nächste aus der Ära Dani Haussener – Bruno ist in der Hallen-Nati

SC Gym Leonhard hat schon viele grossartige Talente herausgebracht. So auch einige Nationalspieler:innen: Florian Breer Yves Haussener, Jonathan Jordan, Anna Lutz und Menia Bentele. Doch alle sind in der Beachvolleyball-Nationalmannschaft. Nun ist aus der Ära rund um Dani Haussener erstmal ein «Leo-Junior» für die Hallen-Nationalmannschaft aufgeboten worden: Bruno Jukic

 

 

Ziemlich genau vor zehn Jahren, am Saisonabschluss vom SC Gym Leonhard, kürte Dani Haussener den damals 14 jährigen Bruno Jukic zum MVP der Saison. Bruno konnte in dieser Saison enorme Fortschritte verzeichnen. Denn er war damals das erste Jahr im damaligen Volleyball _Intensiv und damit auch im Sportgymnasium Bäumlihof. All diese Fortschritte erzielte der heute 24 jährige Basler auch, da er den ganzen Sommer, zum Teil alleine mit Chuanlun Liu, in der Halle trainierte und bewusst auf das Beachvolleyball verzichtete.

Mittlerweile ist Bruno zweimaliger B-Schweizermeister im Beachvolleyball. Doch Hallenvolleyball hatte für den Basler immer Priorität. Den Ehrgeiz und die Seriosität von früher hat Bruno aber noch heute. So trainiert er oftmals frühmorgens vor seinem Studium diszipliniert und intensiv im Fitnesscenter.
Nun hat sich all dieser Fleiss ausgezahlt und Bruno ist nun offiziell ein Teil der Nationalmannschaft und spielt mit ihr um ein Ticket für die Europameisterschaft.
Wir gratulieren Bruno ganz herzlich zum Angebot, denn wenn es sich einer erarbeitet hat, dann unser Bruno Jukic!
Gleichzeitig wünschen wir Jovan Djokic gute Besserung, denn aufgrund seiner Verletzung gehört Bruno nun zum Kader der Nationalmannschaft.

 

Verfasst von Timo Simonnet

Der Weg zur Bronzemedaille von SC Gym Leonhard

An den U13 Schweizermeisterschaften konnten die Jungs von SC Gym Leonhard die Bronzemedaille sichern. Wie es dazu gekommen ist und was die Mädchen erreicht haben ist hier zu lesen:

Ein ereignisreiches Wochenende wartete auf die U13 Girls und Boys. Am Freitag reisten sie nach Tenero ins Trainingslager und bereiteten sich auf das Turnier vor. Am Samstag reisten sie dann weiter nach Bellinzona und begaben sich gleich in die Halle. Die Vorfreude war gross, genau wie die Erwartungen.

Bei den Girls waren Leo mit einem sehr jungen Team anwesend. Es galt Erfahrungen zu sammeln. In der Vorrunde konnte ein Sieg erkämpft werden und das wichtige Kreuzspiel wurde gewonnen. Auch wichtig, das letzte Spiels des Turniers konnte gewonnen werden. Somit beendeten die Girls von SC Gym Leonhard das Turnier auf dem 15. Schlussrang. Das Team von Sm’Aesch Pfeffingen wurde 10.

Bei den Jungs wollte Leo eine Medaille gewinnen und so machten sich alle berechtigte Hoffnungen auf Gold. In der Vorrunde wurden die Gegner dominiert und alle Spiele problemlos gewonnen. Variantenreich und druckvoll konnte gespielt werden.

Im Halbfinale stand ihnen der spätere Schweizermeister gegenüber. Das Spiel konnte zu Beginn von Leo dominiert werden und die Gegner fanden kein Mittel gegen ihre druckvollen Aufschläge und Angriffe. Der erste Satz ging an Leo. Im zweiten Satz war lange alles ausgeglichen, bis bei den Jungs aus Basel der Faden riss. Die Angriffe wurden weniger präzise und druckvoll gespielt und so konnte sich der Gegner besser auf ihr Spiel einstellen. Es kam zu einer ausgeglichenen und hochstehenden Partie, die über drei Sätze ging und das bessere Ende beim Gegner lag.

Mit neuem Mut ging es dann ins Spiel um den 3. Rang. Das Team fand zu alter Stärke zurück und liess dem Gegner nur wenig Gelegenheiten zu punkten. So konnte nach zwei gewonnen Sätzen die Bronzemedaille bejubelt werden.

Verfasst von Timo Simonett