Flynn und Lian an der U20 EM Qualifikation

Mit Flynn Deecke und Lian Kennel waren zwei Baseler Junioren an der U20 Europameisterschafts-Qualifikation im Einsatz.

 

In Frankfurt schaffte das Team die Halbfinalqualifikation nach Siegen gegen die Niederlande und Spanien. Schlussendlich resultierte der vierte Rang. Doch die Qualifikation für die nächste Runde ist gesichert.

Für Flynn war das Turnier ein „mega cooles Erlebnis“. Es sei für praktisch alle Spieler das erste internationale Turnier gewesen. Dass sie das Turnier mit einer so starken Leistung beenden würden, war nicht zu erwarten. Schlussendlich wurde sogar der vierte Schlussrang als Enttäuschung angesehen. Doch sie können mit ihrer Teamleistung zufrieden sein. Als Captain die Mannschaft anführen zu dürfen, bedeutete ihm viel und erfüllte ihn auch mit Stolz. Das ganze Team würde sich jetzt auf die zweite Qualifikationsrunde freuen, denn dort wollen sie wieder grosses erreichen.

Das Highlight aus seiner Sicht waren neben den Siegen auch die Spiele gegen die grossen Nationen wie Frankreich und Italien. Leider reichte es dort nicht zum Sieg, doch sie konnten die Topnationen ärgern und auch analysieren, wie diese so auf dem Feld agieren.

 

Verfasst von Timo Simonett

Cup-Festspiele im Rankhof

Am Sonntag dem 14. Januar fanden die Swiss Volley Cup Achtelfinals statt. Mit City Volley Basel und Sm’Aesch Pfeffingen waren noch zwei regionale Teams mit dabei.

 

Ein Hammerlos ergab die Auslosung für den NLB-Vertreter City Volley Basel: Sie durften zuhause antreten und empfingen den mehrmaligen Schweizermeister Volley Amriswil aus der NLA. Diese Affiche wollten sich auch die Fans aus Basel nicht entgehen lassen und so fanden rund 300 Zuschauer:innen den Weg in den Rankhof.

Im ersten Satz war es dann auch so wie es zu erwarten war: Mit 25:13 gewannen die Favoriten den Startsatz klar. Obwohl City einige verletzungsbedingte Absenzen zu beklagen hatte, fanden sie immer wie besser ins Spiel. Bis zum Stand von 18:18 waren sie den Thurgauern ebenbürtig. Doch schlussendlich ging Satz Nummer zwei mit 25:21 verloren. Aber im dritten Satz schnupperte die junge Basler Equipe an der Sensation und hatte vier Satzbälle. Der NLA-Vertreter begann leicht nervös zu werden und haderte mit den Schiedsrichtern und der grandiosen Stimmung in der Halle, welche die Basler auszunutzen versuchten. Leider ging dann auch der dritte Satz mit 29:27 verloren.

Alleine aber Satzbälle zu erspielen, den Gegner zu ärgern und vor einem grandiosen Heimpublikum zu spielen, war für die „Cityboys“ eine tolle Erfahrung.

Sm’Aesch Pfeffingen hingegen trat auswärts gegen Kanti Baden aus der NLB an. Nach dem gewonnenen Startsatz mussten sie sich aber im zweiten Satz deutlich mit 25:16 geschlagen geben. Das Team von Timo Lippuner liess sich davon aber nicht beirren und konnte, obwohl man einige Stammkräfte schonte, das Spiel mit 3:1 für sich entscheiden.

Besonders für die Topscorerin auf Seiten der Birstalerinnen war es ein spezielles Spiel: Tabea Eichler war früher ebenfalls Spielerin bei Kanti Baden.

In der nächsten Runde werden die Frauen aus Aesch auswärts am 28.01. in Neuchâtel auf Viteos NUC treffen. Es kommt also zum Duell der beiden ersten Teams in der NLA

 

Verfasst von Timo Simonett

Das Schweizerteam war in einer Gruppe mit Serbien, den Niederlanden, Rumänien, Türkei und Kroatien zugelost worden. Für Shana war es eine sehr tolle Erfahrung sich mit den internationalen Teams zu messen. Das ursprüngliche Ziel des Teams war es unter die Top8 zu kommen. Leider mussten sie schnell feststellen, dass die internationale Konkurrenz zu stark war. So lautete dann das Ziel für die letzten beiden Spiele mindestens einen Satz zu gewinnen. Schlussendlich konnten sie im Spiel gegen Kroatien doch noch einen Satz gewinnen.

Für die Spielerin von Sm’Aesch Pfeffingen war das Turnier trotz des fehlenden Sieges ein schönes Erlebnis, welches ihr noch lange in Erinnerung bleiben wird und ihr hoffentlich auch Schwung für ihre erste NLA Saison mit Sm’Aesch Pfeffingen verleihen wird.

Timo Simonett